+90-548-885-8000
+90-548-875-8000
Mittwoch, 28. Februar 2024

IVF – ICSI-Behandlung

IVF – ICSI-Behandlung bei Nordzypern IVF

Patienten, die trotz aktiver Versuche über ein Jahr lang nicht schwanger werden konnten, sind die Gruppe der Patienten, die möglicherweise eine IVF-Behandlung benötigen. Patienten mit fehlgeschlagenen IUI-Behandlungen sind ebenfalls ideale Kandidaten für eine IVF-Behandlung. Für einen erfolgreichen Zyklus sollte die Patientin über ein akzeptables Maß an Eierstockfunktion verfügen.
Die IVF-Behandlung in Zypern ist zu einer beliebten Behandlungsoption geworden, die erschwingliche IVF-Behandlungen mit hohen Erfolgsraten bietet. Der IVF-Erfolg variiert je nach Altersgruppe und vielen anderen Parametern. Bitte überprüfen Sie unsere „ErfolgsratenWeitere Informationen zu den Erfolgsraten bei der IVF/ICSI-Behandlung finden Sie auf der Seite.
Eine Patientin muss sich einem Hormontest und einer Ultraschalluntersuchung unterziehen, wie in unserem „Unfruchtbarkeitstest" Abschnitt. Der männliche Patient muss sich einer Samenanalyse unterziehen. Abhängig von Ihrem individuellen Zustand und Ihrer Vorgeschichte von Unfruchtbarkeit können zusätzliche Tests erforderlich sein.

Die Kosten für eine IVF-Behandlung im IVF-Zentrum Nordzypern betragen 3.000 Euro, einschließlich ICSI. Diese Gebühr deckt Ihre Konsultationen und die medizinische Behandlung ab. Kosten für Medikamente, Voruntersuchungen vor Ort, Unterkunft und Flüge fallen zusätzlich an. Unsere Patientenkoordinatoren können Ihnen gerne weiterhelfen, wenn es um Unterbringungsmöglichkeiten geht.

IVF-Behandlung in Zypern – IVF-Zentrum Nordzypern IVF (In-vitro-Fertilisation) ist eine Fruchtbarkeitsbehandlungsoption, die für Patienten geeignet ist, die nicht in der Lage sind, auf natürliche Weise eine Schwangerschaft zu erreichen oder aufrechtzuerhalten.

Eine IVF-Behandlung ist in der Regel die empfohlene Vorgehensweise für die folgenden Patientengruppen:

IVF-Behandlung in Zypern – IVF-Zentrum Nordzypern IVF (In-vitro-Fertilisation) ist eine Fruchtbarkeitsbehandlungsoption, die für Patienten geeignet ist, die nicht in der Lage sind, auf natürliche Weise eine Schwangerschaft zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Eine IVF-Behandlung ist in der Regel die empfohlene Vorgehensweise für die folgenden Patientengruppen:

1- Patienten, die auf natürlichem Weg nicht schwanger werden konnten nach mindestens einem Jahr des Versuchs. Die einjährige Frist gilt häufig für Frauen, die jünger als 35 Jahre sind. Wenn die Patientin älter als 35 Jahre ist, wird in der Regel eine Wartezeit von nicht mehr als 6 Monaten empfohlen. Ab dem 35. Lebensjahr nimmt die Fruchtbarkeit der Frau ziemlich schnell ab. Daher wird den Patientinnen häufig geraten, nicht zu warten oder Zeit mit wenig erfolgreichen Eingriffen wie zeitgesteuertem Geschlechtsverkehr oder IUI-Behandlungen zu verschwenden. Die folgende Grafik zeigt die ungefähre Anzahl der Follikel in den Eierstöcken einer Frau basierend auf dem Alter:

Durchschnittliche Eierstockreserve einer Frau nach Alter

Die höchste Anzahl an Follikeln im Eierstock einer Frau beträgt im vierten Schwangerschaftsmonat etwa 6 bis 7 Millionen! Das bedeutet, dass die Eierstockreserve einer Frau bereits vor der Geburt gebildet ist! Wenn ein Mädchen geboren wird, hat es fast 70% der Follikel in seinen Eierstöcken verloren und wird mit etwa 2 Millionen Follikeln zurückbleiben. Die meisten dieser Follikel sind dazu bestimmt, abzusterben, bevor ein Mädchen überhaupt die Pubertät erreicht. Obwohl wir nicht verstehen, warum die Zahl der Follikel so stark verschwendet wird, wissen wir, dass ein Mädchen im Alter von 18 Jahren nur etwa 100.000 Follikel haben wird. Der Rückgang setzt sich ihr ganzes Leben lang fort, wird jedoch im Alter von etwa 33/34 Jahren sehr stark. Wenn die Anzahl der Follikel abnimmt, wird aufgrund der Alterung der Eizelle auch die Qualität der verbleibenden Follikel zu einem Problem. Da sich die Eierstockreserven nicht selbst auffüllen oder erneuern, altern die Follikel in den Eierstöcken mit dem biologischen Alter der Patientin.

2- Patienten, die sich nicht-invasiven Fruchtbarkeitsbehandlungen unterzogen haben und ein negatives Ergebnis erhalten. Nicht-invasive Behandlungen wie Clomifencitrat-Zyklen, zeitgesteuerter Geschlechtsverkehr oder IUI-Zyklen sind für junge Patienten oft attraktiv, da sie nicht so invasiv sind wie andere Fruchtbarkeitsbehandlungen und auch weniger kosten. Patienten erkunden bei Fruchtbarkeitsbehandlungen in der Regel gerne die einfacheren Optionen, bevor sie sich anspruchsvolleren Behandlungen unterziehen, und das ist die richtige Einstellung. Dies gilt insbesondere für Paare in den Zwanzigern. Wenn Unfruchtbarkeitstests nicht auf ein offensichtliches Problem hinweisen und die Patienten noch als jung im gebärfähigen Alter gelten, werden einfachere Behandlungen empfohlen. Eine IVF-Behandlung erfolgt normalerweise, nachdem einfachere Methoden nicht erfolgreich waren. Patienten, die mehrere Zyklen mit Clomifencitrat, zeitgesteuertem Geschlechtsverkehr und/oder IUI durchlaufen haben, suchen nach Behandlungen, die ihnen eine höhere Erfolgschance bieten. Wenn einfachere Behandlungsmethoden ausprobiert werden, werden Patientinnen, die nicht das Glück haben, schwanger zu werden, wahrscheinlich einen Punkt erreichen, an dem sie es sich entweder nicht leisten können oder wollen, noch mehr Zeit zu verlieren.

3- Patienten mit bekannter männlicher Unfruchtbarkeit aufgrund niedriger Spermienzahl, was eine natürliche Empfängnis sehr schwierig macht. Die Weltgesundheitsorganisation hat bestimmte Spermienparameter festgelegt, unterhalb derer eine natürliche Empfängnis als unwahrscheinlich gilt. Diese Zahlen werden nicht zufällig ermittelt. Sie werden auf der Grundlage unseres vorhandenen Wissens über die Mindestparameter der Spermien geschätzt, die eine Schwangerschaft ohne die Notwendigkeit einer Fruchtbarkeitsbehandlung ermöglichen. Während es nur eine einzige Samenzelle braucht, um eine Eizelle zu befruchten und eine lebensfähige Schwangerschaft herbeizuführen, erfordert die schwierige Reise durch den weiblichen Fortpflanzungstrakt eine große Anzahl von Samenzellen, damit mindestens eine Zelle ihr endgültiges Ziel erreichen kann! Wenn die Spermienzahl zu niedrig ist, um eine natürliche Empfängnis zu ermöglichen, wird eine Technologie namens intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) eingesetzt. ICSI ist ein Verfahren, bei dem der Embryologe die Spermaprobe verarbeitet und die am besten geeignete Samenzelle manuell auswählt, um sie in einer Laborumgebung manuell in die Eizelle zu injizieren. Diese manuelle Form der Düngung umgeht alle natürlichen Hindernisse. Zuvor, vor der Erfindung von ICSI, wurden die von der Patientin entnommenen Eizellen in eine Schale gelegt, in der sich auch die Samenzellen befanden. Durch die Platzierung in derselben Schale würde die Reisestrecke der Samenzelle weitgehend minimiert und eine Befruchtung ermöglicht. Dies wird als konventionelle IVF bezeichnet. Allerdings hat die konventionelle IVF immer noch ein Zufallselement, während ICSI den Zufall nicht ins Spiel bringt. Bei der ICSI können wir mit einer sehr geringen Anzahl an Spermien arbeiten.

4- Frauen mit Eisprungproblemen aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts, eines polyzystischen Ovarialsyndroms (PCO oder PCOS) und anderer Ovulationsprobleme. Wenn keine Ovulationsprobleme vorliegen, werden die Follikel groß genug, um den Eisprung zu ermöglichen. Sobald der Eisprung stattfindet, wird die Eizelle befruchtungsfähig und beginnt ihre Reise in den Eileiter. Wenn ein Eisprungproblem vorliegt, werden die Follikel nicht groß genug, um der Eizelle den Weg in die Eileiter zu ermöglichen, und eine Befruchtung kann nicht stattfinden. Dies bedeutet nicht, dass es ein Problem mit den Eierstockreserven der Patientin gibt, sondern vielmehr, dass es ein Problem bei der Reifung der Eizelle bis zum Erreichen der Befruchtungsmöglichkeit gibt. Es ist durchaus möglich, bei diesen Frauengruppen mithilfe assistierter Reproduktionsdienste einen Eisprung auszulösen. Wenn Sie an PCO oder PCOS leiden, lesen Sie bitte unseren Blogartikel „PCOS, Unfruchtbarkeit und IVF-BehandlungWeitere Informationen zum Management von PCOS und was Sie während der IVF-Behandlung erwarten können.

5- Frauen mit verstopften Eileitern, die aufgrund der Blockade keine Schwangerschaft durch natürliche Empfängnis erreichen kann. Normalerweise wandert die ovulierte Eizelle nach dem Eisprung in den Eileiter, wo sie zur Befruchtung auf die Samenzelle trifft. Wenn die Eileiter beschädigt sind oder aus irgendeinem Grund entfernt werden, kann die ovulierte Eizelle nicht auf die Samenzelle treffen. Bei einer IVF-Behandlung durchläuft die Patientin eine Medikamentenphase, in der ihre Eierstöcke dazu angeregt werden, mehrere Follikel freizusetzen. Bevor diese Follikel den Eisprung erreichen, um die Eizelle freizusetzen, werden sie in einem Verfahren namens OPU (Oozytenaufnahme) gesammelt. Sobald die Eizellen aus den Eierstöcken entfernt wurden, werden sie mithilfe des oben erwähnten ICSI-Verfahrens manuell mit der Spermaprobe befruchtet. Auf diese Weise würde durch die Entnahme der Eizellen aus den Eierstöcken der Weg in die Eileiter umgangen und das Problem vermieden.

Der Prozess von IVF und ICSI im IVF-Zentrum Nordzypern

IVF-Behandlung in Zypern – IVF-Zentrum Nordzypern

Unter In-vitro-Fertilisation versteht man eine Befruchtung, die außerhalb des weiblichen Körpers, also unter Laborbedingungen, stattfindet. Dies erfordert, dass der IVF-Spezialist ein spezielles, auf jeden Patienten zugeschnittenes Behandlungsprotokoll umsetzt. Ein individuelles Behandlungsprotokoll ist der Schlüssel zum Erfolg jeder IVF-Behandlung. Ein maßgeschneidertes Behandlungsprogramm berücksichtigt eine Reihe von Parametern, darunter:

  • Dein Alter
  • Ihre Fortpflanzungsgeschichte
  • Ihre Behandlungshistorie (falls vorhanden)
  • Unfruchtbarkeitsscreening
  • Diagnostische Bildgebung
  • Erweiterte Tests, wenn in der Vergangenheit fehlgeschlagene Behandlungen und/oder wiederholte Fehlgeburten aufgetreten sind

Sobald ein maßgeschneidertes Behandlungsprotokoll erstellt wurde, wäre der nächste Schritt die Medikationsphase. Ihr Medikamentenplan und die genauen Medikamentendosen werden entsprechend den oben genannten Parametern angepasst. Die medikamentöse Phase Ihrer Behandlung kann je nach Menstruationszyklusverhalten, Eierstockbeurteilung und Spermienparametern zwischen 15 und 75 Tagen dauern. Am Ende der Medikationsphase steht die eigentliche IVF-Behandlung, bei der sich die Patientin einem Verfahren namens OPU (Oozytenaufnahme) unterzieht. Zu diesem Zeitpunkt stellt der männliche Patient nach 2 bis 5 Tagen Abstinenz seine Spermaprobe durch Masturbation* zur Verfügung.

Sobald die Eizellen- und Spermaprobe entnommen wurde, werden sie manuell mit dem ICSI-Verfahren kombiniert. ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion) ist eine Methode, bei der unser Embryologe im IVF-Zentrum Nordzypern die Spermien mit der „besten Leistung“ unter dem Mikroskop anhand ihrer Bewegungen (Motilität) und ihres Aussehens (Morphologie) auswählt. Sobald die besten Spermien einzeln ausgewählt wurden, werden sie direkt in die entnommenen Eizellen injiziert, damit die Befruchtung erfolgt. Auf diese Weise muss der Embryologe, anstatt Eier und Samenzellen in eine Schale zu legen und darauf zu warten, dass die Befruchtung von selbst erfolgt, die Samenzelle direkt in die Eizelle einbringen, was das Eindringen in die Eizelle und damit die Befruchtung erleichtert. ICSI hat IVF-Misserfolge aufgrund von Spermienproblemen drastisch reduziert.

Während des ICSI-Verfahrens wird die reife Eizelle mit einer speziellen Pipette gehalten und eine sehr empfindliche, scharfe Hohlnadel verwendet, um die ausgewählten Spermien zu immobilisieren und aufzunehmen. Diese Nadel wird dann vorsichtig durch die Eischale und in das Zytoplasma eingeführt. Sobald das Sperma im Zytoplasma verbleibt, wurde mit der manuellen Befruchtung begonnen, und jetzt ist es an der Zeit, der Natur ihren Lauf zu lassen und die Befruchtung abzuschließen. Nach dem ICSI-Eingriff wartet der Embryologe etwa 24 Stunden mit der Befruchtungskontrolle. Bei der Befruchtungskontrolle beobachtet der Embryologe, ob die Embryonen einen oder zwei Kerne haben. Wenn die Befruchtung erfolgreich war, sollte der neu gebildete Embryo zwei Vorkerne haben, was darauf hindeutet, dass darin sowohl die Ei- als auch die Spermien-DNA enthalten sind.

Im IVF-Zentrum Nordzypern wird ICSI als Standardverfahren bei allen Arten von IVF-Behandlungen kostenlos angeboten. Es ist eine Methode, die dazu beiträgt, unsere Erfolgsraten hoch zu halten, und genau aus diesem Grund ist sie zu einem integralen Bestandteil unserer IVF-Behandlungen geworden.

* Sofern nicht anders angegeben, sollte die Samenprobe mit 2 bis 5 Tagen Abstinenz erfolgen. Abstinenzzeiten von weniger als 2 Tagen oder mehr als 5 Tagen können sich negativ auf die Spermienparameter auswirken. Einige Patienten denken, dass längere Abstinenzzeiten einen zusätzlichen Nutzen bieten könnten, aber das ist NICHT der Fall. Abstinenz bedeutet überhaupt keine Ejakulation. Daher sind Geschlechtsverkehr, Oralsex und Masturbation in dieser Zeit nicht gestattet. Wenn im Ejakulat keine Samenzellen vorhanden sind oder der Patient aufgrund von Stress Schwierigkeiten mit der Ejakulation hat, kann die Samenprobe auch per Ejakulat gewonnen werden Methoden zur chirurgischen Spermienextraktion wie PESA, TESA, TESE oder Micro-TESE.

Die folgende Infografik fasst die oben beschriebenen Phasen der IVF-Behandlung zusammen:

Schritt-für-Schritt-IVF-Behandlungsverfahren im IVF-Zentrum Nordzypern


Schritt 1:
Medikationsphase, um die Eierstöcke zu stimulieren, eine optimale Anzahl und Qualität von Eizellen freizusetzen.
Schritt 2: OPU-Verfahren (Oozytenentnahme), bei dem die Eizellen aus den Eierstöcken entnommen und in einem als Denudation bezeichneten Prozess für die Befruchtung vorbereitet werden. Bei der Denudation handelt es sich um einen Prozess, bei dem die Eizelle als Vorbereitung für die ICSI von den umliegenden Zellen und Strukturen gereinigt wird.
Schritt 3: Die Samenprobe wird vom männlichen Partner entweder durch Masturbation oder chirurgische Spermienentnahme gewonnen.
Schritt 4: Eizellen und Spermien werden per ICSI-Verfahren manuell miteinander kombiniert.
Schritt 5: Die befruchteten Eizellen werden einige Tage lang inkubiert, bis sie das ideale Stadium der Embryonalentwicklung erreicht haben, bevor sie in einem Verfahren namens Embryotransfer in die Gebärmutter eingeführt werden.

Schritt 1: Erste Tests, Beurteilung und Medikamenteneinnahme
Der wichtigste Teil einer IVF-Behandlung ist der Teil, in dem Sie erste Tests durchführen und die notwendigen Informationen sammeln, bevor Dr. Savas und sein Team im IVF-Zentrum Nordzypern ein individuelles Behandlungsprotokoll für Ihren Zyklus erstellen können. Auf unserer Website haben wir versucht, so viele Informationen wie möglich zu allen Aspekten Ihrer Behandlung bereitzustellen. Bitte beachten Sie jedoch, dass bei IVF-Behandlungen ein einzelnes Rezept nicht für alle Fälle geeignet ist und die Informationen auf der Website manchmal zu allgemein sind, da es unmöglich ist, auf jeden Patienten zugeschnittene Informationen bereitzustellen. Aus diesem Grund erwähnen wir in einigen Teilen unserer Website ein Verfahren oder einen Test, ohne darauf näher einzugehen, um die Menschen nicht zu verwirren. Solche Informationen stehen potenziellen Eltern jedoch im Rahmen eines persönlichen Gesprächs zur Verfügung. Eine allgemeine Anleitung zu Unfruchtbarkeitstests und -beurteilungen finden Sie in unserem „Unfruchtbarkeitstest" Abschnitt. Bedenken Sie, dass es sich bei der Unfruchtbarkeitstestphase um einen anpassbaren Prozess handelt, bei dem jede Patientin im Hinblick auf ihre eigenen biologischen Gegebenheiten, ihre Behandlungsgeschichte (falls zutreffend), ihre Fehlgeburten (falls zutreffend) sowie alle genetischen Faktoren, die die Paarung verhindern könnten, beurteilt wird davon abhalten, eine erfolgreiche Schwangerschaft zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Auch wenn wir versuchen, Ihnen einen allgemeinen Leitfaden zu geben, ist es wichtig zu wissen, dass jeder Patient einzigartig ist und ein Rezept nicht für alle geeignet ist.

Sobald die Testphase abgeschlossen ist und alle notwendigen Informationen gesammelt wurden, wird eine Beurteilung vorgenommen, um die richtige Art der Behandlung und die spezifische Medikamentendosis zu bestimmen, die während dieser Behandlung verwendet werden soll. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Art von Behandlung für Sie geeignet wäre, schauen Sie sich bitte die Seite auf unserer Website an, auf der wir die entsprechenden Kriterien besprechen die Wahl der richtigen Behandlung. Sobald diese Entscheidung auf der Grundlage der relevanten Informationen getroffen wurde, können wir Ihr Medikament verschreiben und Ihr individuelles Behandlungsprotokoll erstellen. Wir sind in der Lage, Medikamente aus Zypern, einschließlich Großbritannien, in EU-Länder zu versenden. Die Preise für Medikamente sind in Zypern im Vergleich zu anderen EU-Staaten viel günstiger und wir können sie direkt beim Lieferanten kaufen. Daher ist es möglich, ein paar hundert Euro bei den Medikamentenpreisen zu sparen, wenn Sie sie über unseren Vertreter in Zypern kaufen. Nähere Informationen hierzu kann Ihnen Ihr Patientenkoordinator zu gegebener Zeit geben.

Die oben genannten anfänglichen Test- und Bewertungsprozesse bereiten Sie auf den ersten Teil Ihrer eigentlichen IVF-Behandlung vor: Verwendung von Hormonmedikamenten, um die Eierstöcke zu stimulieren, eine optimale Anzahl und Qualität von Eizellen freizusetzen. Dies wird auch als kontrollierte Überstimulation der Eierstöcke bezeichnet, da die Eierstöcke stärker als normalerweise in einem natürlichen Menstruationszyklus stimuliert werden, um mehrere Eizellen zu erhalten. In diesem Zeitraum kann der männliche Partner abhängig von seinen Spermienparametern auch zur Einnahme von Medikamenten aufgefordert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Medikamenten und deren Verabreichung finden Sie auf unserer Seite IVF-Medikamente Buchseite.

Da die große Mehrheit unserer Patienten aus dem Ausland kommt, organisieren wir unsere Behandlungen so, dass wir eine gewisse Flexibilität bei der Überwachung des Fortschritts Ihrer Reaktion auf die Medikamente ermöglichen. Um Ihre Reisezeit zu begrenzen, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ultraschallüberwachung vor Ort bei Ihrem Hausarzt oder einem örtlichen Scandienst durchführen zu lassen, sofern die Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden bei uns eingehen. Ultraschalluntersuchungen sind eher Standard, weshalb wir uns gleichermaßen freuen, wenn Sie die Untersuchungen bei uns oder bei Ihrem örtlichen Arzt durchführen lassen. Wir würden gerne sehen, wie Sie auf das Medikament reagieren und wie sich Ihre Eierstockfollikel entwickeln. Solange wir diese Informationen von Ihrem lokalen Scan-Standort haben, müssen Sie dafür nicht nach Zypern reisen. Wir haben auch einige Scan-Standorte auf der ganzen Welt, die wir empfehlen können. Wenn Sie sich also nicht sicher sind, wie Sie Ihre lokalen Scans durchführen sollen, zögern Sie bitte nicht, uns zu fragen. Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer lokale Berater Buchseite.

Die Überwachung erfolgt durch mindestens zwei transvaginale Ultraschalluntersuchungen, um die Anzahl der Follikel in jedem Eierstock zu beobachten. Der Zweck von IVF-Medikamenten besteht darin, mehrere Eizellen von guter Qualität zu erhalten. Die Scans überwachen, wie Ihre Eierstöcke auf Medikamente reagieren, indem sie die Anzahl der Follikel zählen, die sich in jedem Eierstock entwickeln. Mithilfe der Scans können wir auch Ihr Behandlungsprotokoll ändern, wenn wir feststellen, dass Ihre Eierstöcke anders reagieren als ursprünglich erwartet. Auch wenn dies selten vorkommt, da die Medikationsprotokolle auf jeden Patienten zugeschnitten sind, werden manchmal niedrigere oder höhere Reaktionen beobachtet, und diese Scans helfen uns, unser Medikationsschema entsprechend anzupassen.

Gegen Ende Ihrer Medikationsphase müssen Sie zum Abschluss Ihrer Behandlung in Zypern eintreffen. Sie werden wahrscheinlich gebeten, um den 12. Tag Ihrer Menstruation herum in Zypern anzukommen und je nach Entwicklung Ihrer Eizelle und Ihres Embryos 6 bis 9 Tage zu bleiben. Wenn Sie die gesamte Behandlung bei uns verbringen möchten und sich keine Sorgen um lokale Scans machen möchten, ist ein Aufenthalt von insgesamt 20 Tagen ausreichend.

Schritt 2: Eizellentnahme (Eizellenentnahme)
Für diesen Teil Ihrer Behandlung müssen Sie sich in Zypern aufhalten. Sobald sich die Eizellen durch das IVF-Medikamentenprotokoll entwickelt haben (dies wird auch als kontrollierte Überstimulation der Eierstöcke bezeichnet), können sie durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entnommen werden, bei dem mithilfe von Ultraschallbildgebung eine Hohlnadel durch die Beckenhöhle in die Eierstöcke geführt wird, um sie zu sammeln Follikel, die während der Medikamentenphase freigesetzt werden. Es werden Sedierung und örtliche Betäubung durchgeführt, um etwaige Beschwerden zu beseitigen, die während dieses Eingriffs auftreten könnten. Mit der Hohlnadel werden die Eizellen aus den Eierstöcken entnommen, was als Follikelpunktion bezeichnet wird.

Da bei der Eizellentnahme normalerweise eine Sedierung zum Einsatz kommt, wird von den Patientinnen erwartet, dass sie nach einer Fastenzeit, die um Mitternacht vor dem Tag des Eingriffs beginnt, zu diesem Eingriff kommen. Das bedeutet, dass Sie vor der Eizellentnahme etwa 8 bis 10 Stunden lang weder essen noch trinken dürfen. Dazu gehört auch Wasser. Es ist auch keine gute Idee, vor dem Tag Ihrer Eizellentnahme Alkohol zu konsumieren, da Alkohol auch ein ZNS-Depressivum ist und nicht mit Beruhigungsmitteln/Anästhetika gemischt werden sollte.

Schritt 3: Entnahme der Spermaprobe
Noch am Tag Ihrer Eizellentnahme wird dem männlichen Partner durch manuelle Stimulation (Masturbation) eine Samenprobe entnommen. Bitte bedenken Sie, dass eine Samenprobe die optimalen Parameter aufweist, wenn sie nach 2 bis 5 Tagen Abstinenz gewonnen wird. Daher ist es wichtig, dass der männliche Partner 2 bis 5 Tage vor der Abgabe seiner Samenprobe nicht ejakuliert. Wenn der männliche Partner aus irgendeinem Grund nicht in der Lage ist, am Tag der Eizellentnahme eine Samenprobe abzugeben, kann eine chirurgische Spermienextraktion* zur Gewinnung von Samenzellen aus den Hoden durchgeführt werden. Dies geschieht häufig bei Patienten mit obstruktiver Azoospermie, Patienten, die sich einer Vasektomie unterzogen haben, oder Patienten, die zu gestresst sind, um eine Probe abzugeben (letzteres ist jedoch nicht unsere Präferenz, da dies eine Operation ohne medizinische Notwendigkeit bedeuten würde). Wenn der männliche Partner während des IVF-Zyklus nicht anwesend sein kann, besteht auch die Möglichkeit, vorab in unsere IVF-Klinik zu kommen und die Samenprobe einzufrieren, um sie später bei der Eizellentnahme zu verwenden. Dies wird manchmal von Patienten bevorzugt, die einen sehr hektischen Terminkalender haben und beide Partner nicht gleichzeitig frei von der Arbeit oder anderen Verpflichtungen nehmen können.

* Es ist zu beachten, dass Spermienproben, die durch chirurgische Spermienextraktionsmethoden gewonnen werden, im Vergleich zu den voll ausgereiften Spermien im Ejakulat tendenziell weniger reif sind. Eine geringere Reife bedeutet auch eine geringere Befruchtungsfähigkeit der Spermien, was bei einer chirurgischen Spermienentnahme zu beachten ist.

Nachdem das Sperma gewonnen und verarbeitet wurde, ist der nächste Schritt die Befruchtung, bei der das Sperma in die Eizelle eingeführt wird, um Embryonen zu erzeugen. Für männliche Patienten, die Probleme mit ihrer Spermienmorphologie haben, empfehlen wir die Verwendung von MicroFluidic-Chip zur Spermientrennung, mit dem die meisten Spermien mit DNA-Fragmentierungsproblemen erfolgreich abgetrennt werden können. Ein hohes Maß an morphologischen Anomalien in der Spermienprobe geht tendenziell mit DNA-Fragmentierung und DNA-bezogenen Problemen einher. Der MicroFluidic-Chip kann die Spermienzellen auswählen, die keinen hohen Grad an DNA-Fragmentierung aufweisen, wodurch die Befruchtungsrate und damit die Embryonenbildung bei Männern mit Problemen in der Spermienmorphologie erhöht werden. Wir hatten eine große Anzahl von Patienten, die mit der Behandlung mit dem MicroFluidic-Chip Erfolg hatten, obwohl ihre vorherigen IVF-Zyklen aufgrund von Problemen mit den Spermien keine lebensfähigen Embryonen hervorgebracht hatten.

Schritt 4: Befruchtung der Eizellen mit Sperma
Zur Befruchtung von Eizellen mit der Spermienprobe nutzen wir ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion). Bei diesem Verfahren wird die reife Eizelle mit einer speziellen Pipette festgehalten und mit einer sehr empfindlichen, scharfen Hohlnadel fixiert und ein qualitativ hochwertiges Sperma aufgenommen. Diese Nadel wird dann vorsichtig durch die Eischale und in das Zytoplasma der Eizelle eingeführt. Sobald das Sperma in das Zytoplasma gelangt ist, wird die Nadel vorsichtig entfernt. Dieses Verfahren unterscheidet sich von der Standard-IVF, bei der Spermien und Eizellen in eine Schale gegeben werden, um eine natürliche Befruchtung zu ermöglichen. Der ICSI-Eingriff wird mit einem Mikromanipulator durchgeführt, wobei der gesamte Vorgang auf einem großen Fernsehbildschirm beobachtet und bei Bedarf aufgezeichnet werden kann.

Sobald die Eier befruchtet sind, werden sie in einen Inkubator gelegt, der eine ideale Umgebung für ihr Wachstum und ihre Entwicklung schafft. Der Embryologe überprüft die Embryonen 24 Stunden nach dem ICSI-Eingriff, um festzustellen, wie viele Eizellen erfolgreich befruchtet wurden. Dies lässt sich an der Anzahl der Vorkerne in jeder Zelle erkennen. Das Vorhandensein von zwei genetischen Materialien deutet auf eine erfolgreiche Befruchtung hin, was durch die Buchstaben 2PN (2 Vorkerne) angezeigt wird.

Die Embryonen verbleiben im Inkubator, um sich vor dem Embryotransfer zu lebensfähigen Embryonen zu entwickeln. Einige Embryotransfers erfolgen mit 3 Tage alten Embryonen (Embryonen im Spaltungsstadium), andere mit 5 Tage alten Embryonen (Blastozystenembryonen). Die Auswahl erfolgt je nach Anzahl und Qualität der Embryonen. Wenn mehrere qualitativ hochwertige Embryonen von jungen potenziellen Eltern vorhanden sind, können Embryonen vom dritten Tag mit großer Erfolgsquote verwendet werden. Wenn die Qualität der Embryonen Anlass zur Sorge gibt und/oder bei den Patienten möglicherweise bereits frühere Fehlschläge bei Embryonen am 3. Tag aufgetreten sind, kann die Verwendung einer anderen Strategie sinnvoll sein.

Es kann wichtig sein, im Hinterkopf zu behalten, dass es oft einen Kompromiss zwischen der Verwendung von Embryonen am 3. Tag und denen am 5. Tag gibt. Embryonen am 5. Tag sind weiter entwickelt und haben oft höhere Erfolgsraten. Allerdings kann es sein, dass sich einige der Embryonen, die im Mutterleib überlebt hätten, außerhalb des Mutterleibs nicht zum Tag-5-Blastozystenstadium entwickeln. Daher würde ein Transfer am dritten Tag bedeuten, dass mehr Embryonen übertragen und möglicherweise eingefroren werden müssten. Die Übertragung von Blastozysten hätte zur Folge, dass weniger Embryonen zur Auswahl stünden und dass möglicherweise keine Embryonen für einen möglichen zukünftigen Zyklus eingefroren werden müssten. Da das Ergebnis von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ist, kann diese Entscheidung erst dann gemeinsam getroffen werden, wenn wir an diesem Punkt angelangt sind.

Schritt 5: Embryotransfer
Der Embryotransfer ist ein Verfahren, bei dem die reifen Embryonen in die Gebärmutter übertragen werden, um eine Schwangerschaft herbeizuführen. Es gibt eine Reihe von Überlegungen zum Embryotransferverfahren. Eine dieser Überlegungen ist der tatsächliche Tag des Embryotransfers. Embryonen werden normalerweise entweder am 3. Tag (Spaltungsstadium) oder am 5. Tag (Blastozystenstadium) übertragen. Beide Tage des Embryotransfers haben ihre Vorteile und die Entscheidung wird oft auf der Grundlage der Anzahl Ihrer Embryonen, des Entwicklungsmusters der Embryonen und der Art der Behandlung, die Sie erhalten, getroffen. Die Gebärmutter (genauer gesagt das Endometrium) einer Frau ist zwischen dem 17. und dem 21. Tag des Menstruationszyklus am empfänglichsten. Daher muss der Embryotransfer innerhalb dieser Phase der Empfänglichkeit des Endometriums stattfinden, um Ihre Erfolgschancen bei der IVF-Behandlung im IVF-Zentrum Nordzypern zu maximieren.

Ein zweites Diskussionsthema ist die Anzahl der zu übertragenden Embryonen. Je mehr Embryonen übertragen werden, desto höher sind die Erfolgsaussichten. Allerdings steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft mit der Übertragung mehrerer Embryonen. Dies ist auch eine Entscheidung, die durch Beobachtung der Anzahl und des Entwicklungsmusters Ihrer Embryonen getroffen werden kann. Wenn Sie Blastozystenembryonen von sehr hoher Qualität haben (oft als Tag-5-Embryonen bezeichnet, da die Embryonen am 5. Tag nach der Befruchtung das „Blastozysten“-Stadium erreichen), ist der Transfer von 2 Embryonen optimal, um Ihnen eine hohe Erfolgsaussicht zu bieten, ohne die Embryonen dramatisch zu erhöhen Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft. Wenn Sie Embryonen im Spaltungsstadium übertragen lassen (oft als Embryonen des 3. Tages bezeichnet, da die Embryonen am 3. Tag nach der Befruchtung das 8-Zellen-Spaltungsstadium erreichen), bietet Ihnen die Übertragung von 3 Embryonen die maximale Erfolgschance. Allerdings würden drei Embryonen auch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft bedeuten.

Beim eigentlichen Embryotransfer wird ein Spekulum in die Vagina eingeführt, um den Gebärmutterhals freizulegen. Die für den Embryotransfer bestimmten Embryonen werden zunächst in einer speziellen Mediumflüssigkeit suspendiert und vorsichtig durch einen Katheter in die Gebärmutter eingeführt. Dieser Vorgang wird durch Ultraschall gesteuert und Sie können auf dem Bildschirm auch sehen, wie die Embryonen in die Gebärmutter übertragen werden. Dieses Verfahren ist sehr heikel, aber schmerzlos. Daher werden Sie während des Embryotransfers nicht sediert.

12 Tage nach Ihrem Embryotransfer (höchstwahrscheinlich nach Ihrer Rückkehr in Ihr Land) müssen Sie einen speziellen Bluttest namens Beta-hCG-Test durchführen, um eine Schwangerschaft im Blut festzustellen. Schwangerschaftstests zu Hause sind nicht so genau wie Beta-hCG-Tests. Daher ist es wahrscheinlich, dass Ihr Schwangerschaftstest zu Hause ein negatives Schwangerschaftsergebnis anzeigt, bis eine Schwangerschaft im Urin nachgewiesen werden kann, was viel später erfolgt als der Nachweis im Blut. Wenn Sie wieder zu Hause sind, empfiehlt es sich, einen Termin für den Beta-hCG-Test zu vereinbaren, da Ihnen der genaue Termin im Voraus mitgeteilt wird.

Das Hormon Humanes Choriongonadotropin (kurz hCG genannt) ist ein Hormon, das während der Schwangerschaft produziert wird. Dieses spezifische Hormon wird von den Zellen der Plazenta freigesetzt, die den Embryo ernährt, nachdem er sich an der Gebärmutterwand festgesetzt hat. Ein negatives hCG-Ergebnis wird durch einen Beta-hCG-Test von weniger als 5 mIU/ml angezeigt, was bedeutet, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Allerdings können Tests, die zu früh in der Schwangerschaft durchgeführt werden, bevor es zu einem signifikanten Anstieg des hCG-Spiegels kommt, zu einem falsch negativen Ergebnis führen. Ein positiver hCG-Wert bedeutet, dass eine Frau wahrscheinlich schwanger ist. Allerdings ist die Interpretation des Testergebnisses möglicherweise keine ganz einfache Aufgabe. Wenn das Testergebnis zu nahe am Grenzwert von 5 mIU/ml liegt, kann es schwierig sein, der Patientin zu sagen, ob sie schwanger ist oder nicht. In diesen Fällen kann der Test innerhalb von 48 Stunden wiederholt werden, um eine genauere Aussage zu erhalten.

Was Sie von der IVF- und ICSI-Behandlung im IVF-Zentrum Nordzypern erwarten können

Eine der am häufigsten gestellten Fragen zur IVF-Behandlung ist die Erfolgsquote. Der Erfolg einer Fruchtbarkeitsbehandlung hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Während unsere Ärzte und Embryologen im IVF-Zentrum Nordzypern mit der neuesten Technologie und Fachkenntnis ausgestattet sind, hängt der Erfolg hauptsächlich von den folgenden Faktoren ab:
Alter beider Patienten.
Eierstockfunktion der Patientin, die durch Hormontests und eine Ultraschalluntersuchung festgestellt wird (siehe bitte unsere Unfruchtbarkeitstest Abschnitt für weitere Informationen).
Samenanalyse des männlichen Patienten einschließlich Parameter wie Spermienzahl, Motilität, Morphologie, pH-Wert und Rundzellzahl.
Uteruserkrankungen der Patientin
Immunbezogene Beurteilung der Patientin
Sowie andere Überlegungen für Patienten mit wiederholten IVF-Misserfolgen und wiederkehrenden Fehlgeburten.

Auf der Grundlage der oben genannten Informationen kann eine wirksame Beurteilung vorgenommen werden. Der Zweck eines individuell erstellten Behandlungsprogramms besteht darin, sicherzustellen, dass wir für jeden einzelnen Patienten auf der Grundlage seiner eigenen Unfruchtbarkeitsbeurteilung die optimale Behandlungsform anbieten können. Sie sollten bedenken, dass der Erfolg weitgehend davon abhängt, wie viele qualitativ hochwertige Embryonen wir am Ende des Eingriffs erhalten können. Alles, was zur Gewinnung qualitativ hochwertiger Embryonen beiträgt, wird als Faktor angesehen, der zum IVF-Erfolg beiträgt. Dazu gehören die Eierstockreserven und die Qualität der Eizellen, die Spermienparameter, das Medikamentenprotokoll während der IVF-Behandlung, Essgewohnheiten und die Erfahrung der IVF-Klinik. Für altersbasierte Erfolgsquoten besuchen Sie bitte unsere „Erfolgsraten" Buchseite.

IVF über 40

IVF-Behandlungsmöglichkeiten für Frauen über 40

Einer der Hauptfaktoren, die die Erfolgsaussichten eines Patienten bestimmen, ist das Alter. Patienten in fortgeschritteneren Altersgruppen haben im Vergleich zu jüngeren Patienten eine geringere Erfolgsaussicht bei IVF-Behandlungen. Ab einem bestimmten Alter ist es unwahrscheinlich, dass diese Eizellen zu einer erfolgreichen Schwangerschaft beitragen, auch wenn aufgrund der Alterung der Eizellen noch eine gewisse Reserve in den Eierstöcken vorhanden ist. Dies ist einer der Gründe, warum der Erfolg einer IVF-Behandlung ab dem 40. Lebensjahr rapide abnimmt. Auch die Fehlgeburtenrate ist in dieser Altersgruppe sehr hoch. Wenn die Patientin über 40 Jahre alt ist, sind Behandlungen wie „IVF mit Zytoplasmatransfer“ kann ebenso empfohlen werden wie ein „Tandem-IVF-Zyklus“. Für Behandlungsoptionen, die darauf abzielen, die Erfolgschancen für Frauen über 40 im IVF-Zentrum Nordzypern zu maximieren, besuchen Sie bitte unsere IVF über 40 Buchseite.

Eine weitere Alternative, die man in der Altersgruppe 40+ in Betracht ziehen sollte, ist „Embryo Banking“. Unter Embryobanking versteht man die Durchführung mehrerer IVF-Zyklen, wobei am Ende des letzten Zyklus ein Embryotransfer geplant ist. Auf diese Weise sind wir in der Lage, mehrere Embryonen aus mehreren IVF-Zyklen zusammenzuführen und Embryonen höchster Qualität für den Transfer auszuwählen, was die Chancen auf einen IVF-Erfolg erhöht. Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie auf unserer „Embryo-Banking" Blogeintrag.

Es kann auch für Sie von Nutzen sein, etwas über unsere neue PRP-Anwendung für Eierstöcke zu lesen. Bei der Anwendung von Ovarial-PRP handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die eigenen aktivierten Wachstumsfaktoren der Patientin in die Eierstöcke injiziert werden, um die vorhandene Stammzellpopulation zur Oogenese und zur Produktion neuer Eizellen anzuregen. Weitere Informationen zu dieser neuen und aufregenden IVF-Technologie im IVF-Zentrum Nordzypern finden Sie auf unserer Seite PRP-Behandlung Buchseite.


Kosten der IVF-Behandlung im IVF-Zentrum Nordzypern

Kosten einer IVF- und ICSI-Behandlung in Zypern
Wie viel kostet eine IVF-Behandlung im IVF-Zentrum Nordzypern? Die Kosten für eine IVF-ICSI-Behandlung im IVF-Zentrum Nordzypern betragen 3.000 Euro. Dies beinhaltet alle in unserer Klinik durchgeführten medizinischen Eingriffe, Ihre Konsultationen in Zypern und alle Bodentransfers zwischen Hotel/Flughafen und unserer Klinik. Die Behandlungskosten beinhalten jedoch nicht Ihre ersten Untersuchungen, Ihre Arztbesuche vor Ort, Ihre Medikamentenkosten, Ihre Reisekosten oder Ihre Hotelübernachtung. Die Kosten für Ihre ersten Tests und Scans sollten bei privater Durchführung 300-400 Euro nicht überschreiten. Wenn diese Tests kürzlich durchgeführt wurden, müssen wir sie möglicherweise nicht wiederholen.

Aus Sicherheitsgründen verlangen wir außerdem, dass Sie Ihr Screening auf Infektionskrankheiten in Zypern in unserem eigenen Labor durchführen lassen, um Kontaminationsrisiken durch durch Blut übertragene Krankheiten zu vermeiden. Die Kosten für das Infektionsscreening betragen für beide Partner 200 Euro. Dies geschieht, um alle unsere Patienten vor möglichen Risiken einer Kreuzkontamination ihrer Proben und Embryonen zu schützen.

Die Kosten für Medikamente sind in Europa und im Vereinigten Königreich relativ hoch. Die genauen Kosten Ihrer Medikamente hängen jedoch von der verabreichten Medikamentendosis ab. Wenn Sie bereit sind, Ihre gesamte Behandlung in Zypern durchzuführen, können wir die Medikamente zu deutlich geringeren Kosten erhalten und Sie könnten bis zu 400/500 Euro sparen, wenn Sie sie hier kaufen. Andernfalls schwanken die Kosten für Medikamente je nach Dosierung und Land zwischen 700 und 1500.


Für IVF-Behandlungen ins Ausland zu reisen, kann stressig sein. Wir sind hier, um sicherzustellen, dass jeder Schritt Ihrer Behandlung gut organisiert und gut überwacht wird, damit Sie möglichst wenig Zeit auf Zypern verbringen, einen kurzen Urlaub verbringen und mit Ihrem Baby nach Hause gehen! Bei Fragen, die möglicherweise unbeantwortet geblieben sind, schauen Sie bitte auf unserer Seite nach Häufig gestellte Fragen

Bei North Cyprus IVF garantieren wir eine qualitativ hochwertige Behandlung mit höchsten Servicequalitätsstandards zu erschwinglichen, niedrigen Kosten. Unsere geringeren Kosten sind ein direktes Ergebnis der Anzahl der von uns betreuten Patienten und der von uns verwendeten High-Tech-Ausrüstung, die menschliche Fehler erheblich reduziert und es uns ermöglicht, kosteneffizient zu sein. Wir sind bei jedem Schritt für Sie da. Für weitere Informationen zu Fruchtbarkeitsbehandlungen bei Nordzypern IVF senden Sie uns bitte eine Nachricht über das Kontaktformular auf der rechten Seite.


de_DEGerman