+90-548-875-8000
Samstag, 22. Juni 2024

IVF-Behandlung in Zypern

Unfruchtbarkeitsbehandlungen bei IVF in Nordzypern

Jede Behandlungsoption eignet sich für eine bestimmte Patientengruppe. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, zunächst eine Einschätzung Ihrer individuellen Fruchtbarkeitsbedürfnisse vorzunehmen, bevor Sie mit der Behandlung fortfahren. Die Beurteilung Ihrer Fruchtbarkeit kann in mehreren Schritten erfolgen.

Der erste Schritt ist der anfängliche Testprozess, wie in unserem „Unfruchtbarkeitstests und Interpretation der Testergebnisse" Abschnitt. In diesem Abschnitt sprechen wir kurz darüber, wie Sie mit dem Testprozess beginnen. Im folgenden Abschnitt heißt es: „Die richtige Behandlung wählen„Wir sprechen über Behandlungsoptionen, die für verschiedene Patientengruppen geeignet sein könnten, basierend auf ihrem Alter, ihrer Fruchtbarkeitsbeurteilung, ihrer geburtshilflichen Vorgeschichte und möglicherweise einer Vorgeschichte fehlgeschlagener Unfruchtbarkeitsbehandlungen.“

Bitte lesen Sie zunächst diesen Abschnitt, bevor Sie sich mit den Behandlungsmöglichkeiten befassen.

Neben der Behandlung hat auch Ihr Lebensstil einen sehr großen Einfluss auf das Ergebnis Ihrer Behandlung. Daher ist es wichtig, ein paar Opfer zu bringen und sich zu einem gesünderen Lebensstil zu verpflichten, um „Steigern Sie Ihre Fruchtbarkeit“.

Es ist durchaus in Ordnung, nicht zu wissen, welche Behandlungsart für Ihre Bedürfnisse besser geeignet ist. Da kommen wir ins Spiel. Die Behandlung einer Unfruchtbarkeit ist sowohl eine finanzielle als auch eine emotionale Investition. Wenn Sie nicht gründlich untersucht und konsultiert werden, ist Ihre Behandlungsentscheidung möglicherweise falsch und führt möglicherweise nicht zu den gewünschten Ergebnissen. Um Ihre Erfolgsaussichten bei Fruchtbarkeitsbehandlungen zu maximieren, ist es sehr wichtig, die notwendigen Tests und Diagnosen durchzuführen, damit eine effektive Beurteilung erfolgen kann und Ihre Behandlung auf Ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Von Zeit zu Zeit erhalten wir Anfragen von Patienten, die uns mitteilen, dass sie sich bereits mehrfach einer IVF-Behandlung unterzogen haben, bei der jedoch alle fehlgeschlagen sind. Manchmal können wir vielleicht nicht erklären, warum Behandlungen fehlschlagen, aber wenn jede einzelne Behandlung ohne weitere Untersuchungen und Anpassungen des Behandlungsprotokolls auf die gleiche Weise durchgeführt wurde, dann war die Klinik wahrscheinlich nicht in Ihrem Interesse Geist. Da es inzwischen zahlreiche Kliniken und Krankenhäuser gibt, die Behandlungen anbieten, kann es schwierig sein, die beste auszuwählen. Als Faustregel gilt jedoch: Gehen Sie nicht zu einer Klinik, die bereit ist, Sie aufzunehmen, ohne Ihre Bedürfnisse gründlich untersucht zu haben. IVF ist eine sehr persönliche Behandlung und ein einziges Rezept reicht nicht für alle aus.

Unten sehen Sie die Behandlungsmöglichkeiten, die die Nordzypern-IVF-Klinik anbietet. Wenn Ihnen etwas unklar sein sollte oder Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns kontaktiere uns. Bitte rechnen Sie mit einer Reaktionszeit von bis zu 3 Werktagen. Obwohl wir uns gerne innerhalb weniger Minuten nach Ihrer Anfrage bei Ihnen melden würden, nehmen wir jede Anfrage sehr ernst und stellen sicher, dass unsere Ärzte Ihre Anfrage prüfen, bevor IVF-Koordinatoren mit Ihnen kommunizieren. Eine medizinisch korrekte Antwort ist viel besser als eine schnelle, aber leere Antwort.

IVF-Behandlung, therapeutisches Klonen und mögliche zukünftige medizinische Innovationen

Mit aufkommenden neuen technologischen Innovationen verschieben Mediziner immer wieder die Grenzen der medizinischen Forschung. Während medizinische Innovationen häufig darauf abzielen, alternative Behandlungsoptionen für Patientengruppen anzubieten, die derzeit nicht in vollem Umfang von den bestehenden Möglichkeiten profitieren können, werden diese medizinischen Innovationen manchmal auf das Betreten von Gebieten untersucht, zu denen sie nicht gehören. Eine dieser kontroversen Debatten betrifft das therapeutische Klonen menschlicher Embryonen. Auch wenn das medizinische Wissen und die Technologie, die beim Klonen von Embryonen zum Einsatz kommen, hoch geschätzt werden, muss der Akt des Klonens menschlicher Embryonen selbst im Hinblick auf seine Auswirkungen auf den Ethikkodex bewertet werden.

Seit dem Klonen von „Dolly“ im Jahr 1997 mithilfe einer somatischen Zellkerntransfermethode wird heftig darüber diskutiert, ob diese Technologie auf den Einsatz bei menschlichen Embryonen ausgeweitet werden sollte oder nicht. An dieser Stelle muss zwischen therapeutischem Klonen und reproduktivem Klonen menschlicher Embryonen unterschieden werden, wobei sich ersteres auf die Verwendung der Methode des somatischen Zellkerntransfers (SCNT) zur Gewinnung patientenspezifischer Stammzellen für medizinische Zwecke bezieht1 und letzteres zur Herstellung von Klonen einer Person. Im Jahr 2005 wurden die Mitgliedstaaten in der Erklärung der Vereinten Nationen zum Klonen von Menschen aufgefordert, alle Formen des Klonens von Menschen zu verbieten, mit der Begründung, dass sie nicht mit der Menschenwürde und dem Schutz des menschlichen Lebens vereinbar seien und möglicherweise zur Ausbeutung von Frauen führen könnten2.

Während das reproduktive Klonen menschlicher Embryonen als höchst unethisch und moralisch falsch angesehen wird, gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, ob dies zu therapeutischen Zwecken geschieht. Befürworter des therapeutischen Klonens gehen überwiegend davon aus, dass durch die Schaffung immunologisch kompatibler embryonaler Stammzellen möglicherweise schwerwiegende Erkrankungen behandelt werden können, die durch Zelldegeneration oder Zelltod entstehen. Nach einer Reihe erfolgreicher Klonversuche erteilte die Human Fertilization and Embryology Authority (HFEA) im Jahr 2004 die erste Lizenz zum Klonen menschlicher Embryonen im Vereinigten Königreich3. Der Zweck dieser Lizenz bestand nicht darin, menschliche Klone zu Reproduktionszwecken zu erstellen, sondern vielmehr darin, die mögliche Behandlung bestimmter Erkrankungen zu untersuchen. Das therapeutische Klonen menschlicher Embryonen ist vielversprechend für Forschung und klinische Anwendungen, einschließlich der Verwendung von Stammzellen als Vektor für die Genübertragung und den Zellersatz in der regenerativen Medizin4. Im Bereich der regenerativen Medizin können embryonale Stammzellen als Quelle für Ersatzzellen und -gewebe zur Behandlung von Erkrankungen wie Makuladegeneration, immunologischen Erkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems, Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall, Verbrennungen, Herzerkrankungen, Diabetes usw. verwendet werden Krebs, Verdauungsstörungen, Lungenerkrankungen, Arthritis und viele mehr5,6.

Während das therapeutische Klonen für die Stammzellenforschung viele potenzielle Vorteile bietet, weisen Gegner dieser Technologie auf die ethischen Probleme hin, die mit der Erzeugung und Zerstörung von Embryonen für medizinische Behandlungs- oder Forschungszwecke verbunden sind. Eines der Hauptargumente gegen das Klonen menschlicher Embryonen ist das Argument des Potenzials. Dieses Argument beruht auf zwei Prämissen: Ein Embryo hat das Potenzial, zu einem Menschen heranzuwachsen, und es ist moralisch falsch, einen Menschen zu töten7. Eine zweite Argumentationslinie verwendet eine ähnliche Argumentation, indem sie einen Embryo als potenzielle Person akzeptiert und besagt, dass, wenn ein Embryo für medizinische oder Forschungszwecke geschaffen wird, nicht die Absicht besteht, diesen Embryo über das Blastozystenstadium hinaus wachsen zu lassen, was im Wesentlichen bedeutet, dass a potenzielles Menschenrecht auf Leben7,8. Ein weiteres starkes Gegenargument befürwortet, dass die Unterscheidung zwischen dem Klonen menschlicher Embryonen zu therapeutischen Zwecken und zu Fortpflanzungszwecken nicht klar ist und dass diese Forschung ein schlüpfriger Abgrund ist, bei dem die Grenze zwischen medizinischem und reproduktivem Klonen möglicherweise irgendwann verschwimmt und die Wissenschaftler möglicherweise die Möglichkeit haben, dies zu klären Büchse der Pandora9. Eine letzte Sorge über das Klonen menschlicher Embryonen betrifft, wie in der UN-Erklärung dargelegt, mögliche Auswirkungen auf die Ausbeutung von Frauen. Da das Klonen von Embryonen die Verwendung menschlicher Eizellen erfordert, erfordert dieses Projekt die Teilnahme einer großen Anzahl von Frauen, bevor nach einer Reihe von Versuch-und-Irrtum-Verfahren über ein Ergebnis berichtet werden kann.

Die Stammzellenforschung durch das Klonen von Menschen bietet zwar viele Vorteile, es bestehen jedoch auch einige begründete Bedenken. Angesichts der zahlreichen möglichen Vorteile des therapeutischen Klonens scheint es jedoch nicht die richtige Maßnahme zu sein, diese Forschung mit der Begründung aufzugeben, dass die Dinge außer Kontrolle geraten und die Technologie missbraucht werden könnte. Es ist durchaus möglich, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, in dem die erwarteten Vorteile durch Minimierung der Angst der Öffentlichkeit und anderer damit verbundener Risiken realisiert werden können. Dazu müssen bestimmte Komponenten wie Transparenz, unabhängige Kontrolle durch Ethikkommissionen und ein erfolgreicher Nachweis des Nutzens dieser Technologie etabliert werden. Mit einem gut strukturierten rechtlichen und ethischen Rahmen kann es durchaus gerechtfertigt sein, das Klonen menschlicher Embryonen zu therapeutischen Zwecken und nicht zu reproduktiven Zwecken zuzulassen.

VERWEISE

1. Yang, X., Smith, LS, Tian, CX, Lewin, AH, Renard, PJ, Wakayama, T. (2007). Kernreprogrammierung geklonter Embryonen und ihre Auswirkungen auf das therapeutische Klonen. Nat Genet, 39(3), 295-302.

2. Generalversammlung der Vereinten Nationen. Von der Generalversammlung angenommene Resolution: Erklärung der Vereinten Nationen zum Klonen von Menschen. Neunundfünfzigste Sitzung, Distrikt: Allgemein, 23. März 2005.

3. Stojkovic, M., Stojkovic, P., Leary, C., Hall, VJ, Armstrong, L., Herbert, M. et al. (2005). Ableitung einer menschlichen Blastozyste nach heterologem Kerntransfer auf gespendete Eizellen. Reproduktionsbiomedizin online, 11.

4. Kfoury, J. (2007). Therapeutisches Klonen: Versprechen und Probleme. McGill Journal of Medicine, 10(2), 112-120

5. Homepage mit Informationen zu Stammzellen des NIH. In Stammzelleninformationen. Bethesda, MD: National Institutes of Health, US-Gesundheitsministerium, 2013. Verfügbar unter: http://stemcells.nih.gov/info/scireport/pages/chapter3.aspx [zitiert am 6. Dezember 2014]

6. Bajada, S. et al., (2008). Updates zu Stammzellen und ihren Anwendungen in der regenerativen Medizin. J Tissue Eng Regen Med, 2, S. 169.

7. Staudacher, K. und Vossenkuhl, W. (2009). Ethische Probleme des therapeutischen Klonens: Ein Argument aus dem embryonalen Potenzial; BIF Futura, 24, 91.

8. Singer, P und Dawson, K., (1990). IVF-Technologie und das Argument des Potenzials, in: Singer, P. et al., Embryo Experimentation (Cambridge), 87.

9. Kolata G, Grady D. In Südkorea geklonte menschliche Embryonen. Sternentelegramm; 12. Februar 2004. Verfügbar unter: http://www.dfw.com/mld/dfw/7936289.htm?1c. [zitiert am 6. Dezember 2014]

Der IVF-Leitfaden ist jetzt bei Amazon und Barnes & Noble erhältlich

Die IVF-Behandlung ist eine der persönlichsten Reisen, die Paare durchlaufen – eine Reise mit Höhen und Tiefen, Tränen und hoffentlich Freude. Möglicherweise haben Sie verschiedene Tests und Behandlungen ohne positives Ergebnis durchlaufen oder beginnen gerade erst, Ihre Optionen zu prüfen. Bevor Sie sich auf eine solche Reise begeben, ist es wichtig, sich mit den richtigen Informationen über physiologische Aspekte der Fruchtbarkeit, Pathologien, die Unfruchtbarkeit verursachen können, und verfügbare Behandlungsmöglichkeiten sowohl in der aktuellen als auch in der Zukunft zu versorgen. Der IVF-Leitfaden hilft Ihnen, normale physiologische Prozesse zu verstehen und herauszufinden, wo Dinge schiefgehen können, die zu Unfruchtbarkeitsproblemen führen können.
de_DEGerman